aktueller candARCH.de-Newsletter

candARCH.de - Newsletter #06 vom 22. August 2002
Deutsche Bibliothek ISSN 1618-5250
Abonnenten: 418




Liebe Freunde des Architekturstudiums,

Die richtig guten Dinge brauchen immer etwas länger - das gilt eben auch für den Newsletter von candARCH.de. Ich könnte aber auch sagen: lange vor mir hergeschoben und dann schnell in zwei Tagen fertig gemacht. Mir kommen eben immer andere Sachen dazwischen! Ich nehme nun 60% von der zweiten und 40% von der ersten Erklärung. Die Zweite ist zwar wahr, aber je länger ich brauche, desto mehr gutes Material sammelt sich an, etwa der erste Beitrag von aussen: 'dostoprimetschateljnosti' (hä?) von Martin Luce, Archi an der HfbK Hamburg.


Geniesst noch die letzen Wochen Ferien, sofern Ihr nicht am Deich bauen seid.

Daniel Vieser


_____________________
I N H A L T

[0] Denken ohne Schloss
[1] dostoprimetschateljnosti
[2] Studenten an die Macht!
[3] Berlin Babylon
[4] Bloss nicht Archi werden!
[5] Linktipps
[6] In eigener Sache
[7] Impressum
_____________________



[0] Denken ohne Schloss

Das Berliner Stadtschloss wird trotz der vom Leipziger Architektur-PR-Büro AC Hottich verordneten 'Lockerungsübungen' gebaut. Tja. Nun ist mancheiner damit beschäftigt, diese Entscheidung seelisch zu verarbeiten und da könnten ihm vielleicht die Vorschläge aus diesem 'Postkartenverfahren' helfen, das der Entscheidung vorausgegangenen war. Angesagt war da sozusagen Denken ohne Schloss im Kopf. Herausgekommen ist nichts (oder fast nichts) ernst gemeintes, aber warum sollte in dieser Sache nicht ein bisschen Platz für Spass sein? Dabei sind nicht nur viele Grafiken und Zeichnungen eine Freude, sondern auch so mancher Wortwitz. Alle 'Grüsse aus Archiland' sind jetzt in einer Wanderausstellung und parallel im Netz zu sehen. Es soll aber nicht der letzte Wettbewerb nach diesem Verfahren gewesen sein!
>> http://www.ac-hottich.de/intro.htm


[1] dostoprimetschateljnosti [Beitrag von Martin Luce, HfbK Hamburg, martin@luce.de]

Neue Möglichkeiten der Urbanität erproben, Hochhäuser horizontal wie vertikal gebrauchen und die "Platte" neu entdecken: Als ein interessantes und unverbrauchtes Umfeld für das Projekt 'dostoprimetschateljnosti' (russisch: Sehenswürdigkeiten) bieten sich die östlichen Plattenbauvorstädte Berlins an. Von Juni bis Ende August wohnen, leben und arbeiten dort 55 junge Künstler, Designer und Architekten von Kunsthochschulen aus 17 Ländern. Temporär haben Sie ein bisher leerstehendes Plattenbauhochhaus in Berlin-Hellersdorf bezogen. In einem industriell hergestellten Stadtteil, dessen Plattenbauten im Spannungsfeld zwischen Abriss und Popkultur stehen, sollen neue Möglichkeiten des Arbeitens, der Kommunikation und des kulturellen Lebens innerhalb eines Hochhauses entwickelt werden. Darüber hinaus gilt es, eine Satellitenstadt mit 270.000 Einwohnern in das Projekt einzubeziehen. Die Frage ist heute: Läßt sich die Platte noch gebrauchen?
Nach dem Abschlussfest am 30.August dürfen Besucher einen Monat lang kommen und staunen.
>> http://dosto.kh-berlin.de/~anschlaege/
>> http://www.taz.de/pt/2002/07/25/a0198.nf/text.name (Bericht aus der taz)

Anm.d.Red.:
Erst im Mai hat sich das Deutsche Plattenbauzentrum Leinefelde e.V. gegründet, das sich der Dokumentation, Aufarbeitung und Präsentation der Plattenbauthematik verschrieben hat.
>> http://www.plattenbauzentrum.de


[2] Studenten an die Macht!

Deutsche Beiträge zur Architekturbiennale in Venedig waren nicht immer glorreich. Als Generalkommissarin für den diesjährigen Beitrag will es Hilde Léon besser machen und schickt Studenten von zwölf Architekturfakultäten vor. Sie muss es wissen, schliesslich lehrt sie selbst an der Uni Hannover. Auch Kurt Bodewig, seines Zeichens Bundesbauminister, fand es gut 'über die Beteiligung vieler Hochschulen auch die planende Nachwuchsgeneration' mit einzubeziehen. Na denn, vertretet uns gut!
Die Biennale läuft vom 8.9. bis zum 3.11.2002 und könnte ja einen Schlenker im Urlaubsplan kurz vor Semesterbeginn lohnen.
>> http://www.labiennaledivenezia.net/gb/archi/Next/part_naz.cfm
>> http://www.berlinonline.de/wissen/berliner_zeitung/archiv/2002/0523/feuilleton/0040/


[3] Berlin Babylon

Schon den architektonischen Filmessay 'Berlin Babylon' gesehen? Die erste Dokumentation zum Berliner Stadtumbau lief vor einem halben Jahr im Kino und ist mittlerweile als VHS und DVD erhältlich. Die Aufnahmen entstanden zwischen 1996 und 2000 und zeigen Architekten wie Axel Schultes, Josef Paul Kleihues, Günter Behnisch, Rem Koolhaas, Renzo Piano und andere Bauherren, Politiker, Stadtplaner - all die Protagonisten des Umbaus einer Großstadt - bei ihrer täglichen Arbeit. Statt Off-Kommentare und Interviewsituationen spricht die Musik der Einstürzenden Neubauten. Ojeh, nomen est omen?
Immerhin sagt die taz: 'Ein Thriller zwischen Kränen.'
>> http://www.berlinbabylon.de
>> http://www.absolutmedien.de/film.php?id=331]
>> http://www.taz.de/pt/2002/01/03/a0228.nf/text.name (taz-Filmkritik)


[4] Bloss nicht Archi werden!

Das Lamentieren über unseren Berufsstand hat Hochkonjunktur, und zwar schon länger. Daran konnte auch der UIA-Kongress in Berlin nichts ändern. Der leichte Rückgang der Studentenzahlen in unserem Fach hat damit sicher auch zu tun, aber nun gibt es schon Stimmen, die vor dem Architekturstudium warnen! Laut Bundesarchitektenkammer übersteigen die Absolventenzahlen - jährlich 7000 in den Fächern Architektur, Innenarchitektur und Raumplanung - den Bedarf um fast das Doppelte. Und daran wird sich so schnell nichts ändern. Zudem gehen durch das wettbewerbsbedingte Sinken der Baukosten die Architektenhonorare zurück. "Unter diesen Bedingungen kann man kein Architekturstudium mehr anstreben", sagt der Geschäftsführer der Bundesarchitektenkammer, Christoph Münzer.
>> http://warp6.dva.de/sixcms/detail.php?id=115830]
>> http://www.berlinonline.de/wissen/berliner_zeitung/archiv/2002/0622/berufukarriere/0041/ (Berliner Zeitung: 'Universitäten bilden mehr Architekten aus als der Markt verkraftet')


[5] Linktipps

- http://www.fbta.uni-karlsruhe.de : Der Fachbereich Bauphysik und Technischer Ausbau an der TH Karlsruhe bietet zahlreiche Werkzeuge zum Download. U.a. das sehr einfach zu handhabende und übersichtliche 'Bilanz', ein Werkzeug zur Ermittlung des Heizwärmebedarfs, das schlicht aus einer Excel-Tabellenkalkulation besteht.
- http://www.fourwalldrive.de : Masterprojekt von Jan Kampshoff zu semimobilen Häusern in extremer Topografie, beispielhaft an sieben Orten rund um den Globus, dargestellt auf einer klasse gemachten Website!
- http://www.wohnen.bayern.de/soz_manag/soz_stadt.htm : Das Bayerische Innenministerium bietet das Praxishandbuch "Intakte Stadtquartiere" zum Download an (360 kB). Inhalt: u.a. Arbeitshilfen für Gemeinschaftsräume und -plätze, Einzelhandelsversorgung, spezifische Maßnahmen für bestimmte Bewohnergruppen.
- http://www.vormkrijgers.nl : In Flash produzierte Gemeinschaftsseite junger niederländischer Formkrieger - auch Designer genannt.


[6] In eigener Sache

[bookmARCHs v1.0]
Der komplette Linkkatalog von candARCH.de für den eigenen Browser?! Jau. Denn bei candARCH.de gilt: Im Zweifel für die User. Sozusagen für den Hausgebrauch gibt's jetzt 547 Links in 37 Kategorien. Die bookmARCHs lassen sich problemlos in die Lesezeichen von Netscape Navigator und Microsoft Internet Explorer importieren.
>> http://www.candarch.de/links_architektur/bookmarchs.htm

[Newsletter-Archiv]
Frühere Newsletter findet Ihr hier:
>> http://www.candarch.de/news/newsletter_archiv.htm



[7] Impressum

Redaktion: Daniel Vieser (V.i.S.d.P), Lachnerstr. 17, 76131 Karlsruhe
candARCH.de - die Startseite für Architekturstudenten
http://www.candarch.de
www.candarch.de